Bildung/Betreuung

Wir geben Erfahrung und Wissen weiter!

Schwerpunkt: Berufliches Mentoring

Mit dem Projekt "Berufliches Mentoring" fördert die Marktgemeinde Gratwein-Straßengel das Miteinander von Jung und Alt zum Vorteil beider Seiten.

Menschen, die vor beruflichen Herausforderungen stehen – sei es beim Berufs(wieder)einstieg, beim Aufstieg oder beim Umstieg – können von der Erfahrung und dem Wissen älterer Berufstätiger profitieren.

Die Beratungen sind kostenlos und vertraulich.

 

Generationenwerkstatt_Symbolbild

Interessierte können sich bei den MentorInnen oder bei der Marktgemeinde melden.

Zielgruppen

Hilfe für BerufseinsteigerInnen: Ratschläge aus der Praxis

Bei der Entscheidung, welchen Beruf Du nach der Schule wählen willst, helfen Dir Eignungstests, Eltern und LehrerInnen auch nicht wirklich weiter?

Rede mit Menschen, die Erfahrung haben!

Mit unseren MentorInnen bieten wir Dir eine Möglichkeit, die Du ausprobieren solltest:

  • Du plauderst mit ihnen in einem unverbindlichen Gespräch über Deine Ideen, Interessen und Fragen.
  • Aufgrund ihrer langjährigen Berufserfahrung geben sie Dir Ratschläge, was Du ausprobieren könntest und wie Du herausfindest, was Dich wirklich interessiert.
  • Vielleicht haben sie sogar Kontakte, um einmal ohne viel Druck in den Arbeitsalltag hinein zu schnuppern.

Abkürzung für JungunternehmerInnen: Schneller erfolgreich

Wer sich selbstständig macht, steht vor einer ganzen Menge an Herausforderungen und oft sind es die ersten Monate, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Es ist unternehmerisch klug, sich kostenlos wertvolle Anregungen von erfolgreichen UnternehmerInnen zu holen.

Erfolg basiert auf den richtigen PartnerInnen!

Unsere MentorInnen für UnternehmerInnen in der Startphase geben gerne ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter:

  • Wie baue ich die Netzwerke auf, die für mein Business wichtig sind?
  • Auf welche Aufgaben muss ich mich am Beginn meiner Selbstständigkeit konzentrieren?
  • Wie vermeide ich leere Kilometer und gewinne anstelle dessen den entscheidenden Vorsprung?

Ideen für Um- und AufsteigerInnen: Lust auf Veränderung

Wenn man schon einige Jahre Berufsalltag hinter sich hat, weiß man oft ziemlich genau, was man nicht mehr will. Aber für den entscheidenden Schritt zur Veränderung braucht es mehr: 

Unsere MentorInnen helfen neutral und hilfsbereit!

  • Wie klettere ich im eigenen Unternehmen die Karriereleiter empor?
  • Wann ist es besser, den Arbeitsplatz zu wechseln und sich neu zu orientieren?
  • Was sind meine erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen wert?
  • Welche Branchen und Unternehmen brauchen, was ich kann?
  • Welche Zusatzqualifikationen müsste ich erwerben?

Tipps für WiedereinsteigerInnen: Starthilfe beim Neubeginn

Es gibt viele Gründe für eine berufliche Auszeit. Wenn aber endlich wieder Zeit für einen Neueinstieg ins Berufsleben ist, macht sich oft Unsicherheit breit: Die Berufsbilder haben sich gewandelt, alte Kontakte bestehen  kaum noch, der frühere Arbeitsplatz ist besetzt oder man will überhaupt etwas ganz anderes probieren.

Gespräche mit MentorInnen geben Sicherheit!

Unsere MentorInnen geben gerne ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter: 

  • Wieviel sind meine Berufserfahrungen wert?
  • Wie kann ich meine Lebenserfahrung sinnvoll einsetzen?
  • Was ist eigentlich mein Wert am Arbeitsmarkt?
  • Wie bringe ich den Mut zur Neuorientierung auf?

Unterstützung für Flüchtlinge: Integration braucht Ihre Hilfe!

Wir versuchen auch Flüchtlingen mit Asylstatus und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. Denn ohne persönliche Netzwerke ist es besonders schwierig, Arbeits- und Lehrstellen zu finden, in denen man persönliche Talente und Qualifikationen zu beiderseitigem Nutzen einbringen kann.

Arbeiten zu können bedeutet

  • sinnvolle Beschäftigung
  • das Lernen und Üben unserer Sprache in Alltagssituationen
  • und das Gefühl, nicht nur Hilfe entgegen zu nehmen, sondern auch selbst etwas geben zu können.
    Wenn Sie einen Arbeitsplatz anbieten können oder gerne Ihre Kontakte zur Verfügung stellen melden Sie sich bitte bei uns!

Aktive MentorInnen

Sie möchten gerne mit einer/m aktiven MentorIn Kontakt aufnehmen und sich austauschen?

Melden Sie sich bitte bei den jeweiligen Mentorinnen.

Ingrid Burgstaller

Ingrid Burgstaller

Selbständige Architektin i.P.

> weiterlesen

 
Ulli Fejer

Ulrike Fejer

Erwachsenenbildnerin, Coach
Angestellt bei der ecowatt GmbH und Selbständig als Coach

> weiterlesen

 
Elisabeth Glettler

Elisabeth Glettler

Pharm. Kaufm. Assistentin

> weiterlesen

 
Wilhelm Gürtler

Wilhelm Gürtler

Abteilungsleiter Marketing i.P.

> weiterlesen

 
Irmgard Huss

Irmgard Huss

Leiterin Rechnungswesen i.P.

> weiterlesen

 
Thomas Mach

Thomas Mach

Geschäftsführender Gesellschafter der Mach & Partner ZT-GmbH

> weiterlesen

 
Anton Polt

Anton Polt

Change Manager

> weiterlesen

 
Sonja Polt

Sonja Polt

HR Generalist (zurzeit in Bildungskarenz)

> weiterlesen

 
Walter Purgstaller

Walter Purgstaller

Selbstständiger Versicherungsagent

> weiterlesen

 
Ing. Johann Sattler

Ing. Johann Sattler

Projektmanager, Produktionsleiter a.D.

> weiterlesen

 

Projekthintergrund

Das Berufliche Mentoring bietet die Möglichkeit, das in der Region vorhandene Wissenspotential nutzbar und sichtbar zu verankern.

Erfahrene Erwerbstätige (MentorInnen), die sich entweder schon im (Un)Ruhestand befinden oder aktiv ihrer Berufstätigkeit nachgehen, geben ihr Erfahrungswissen an Berufsein-, -um- und -aufsteigerInnen weiter und leisten damit einen wertvollen Beitrag die Wettbewerbsfähigkeit in der Region zu stärken.

Alle Menschen (Mentees), die vor beruflichen Herausforderungen stehen, erhalten Unterstützung in dieser Lebensphase und bekommen einen realitätsnahen Einblick in die Arbeitswelt. Dies ermöglicht mit-, von- und übereinander zu lernen.
Das übergeordnete Ziel des Projekts ist es, das lokale und regionale wirtschaftliche Leben zu verbessern und den Wirtschaftsstandort zu stärken. Die Handlungsfähigkeit der Menschen wird unterstützt, um das Know-how erfahrener Erwerbstätiger in der Region zu erhalten und junge Menschen zu begleiten.

Die Starphase des Projektes wurde 2015 vom Land Steiermark gefördert. Ab 2016 übernimmt die Gemeinde Gratwein-Straßengel die Aktivitäten.

Nutzen für die Gemeinde

  • Verringerung der Abwanderung aus der Region
  • Selbstbewusste und zukunftsorientierte „Junge“ und „Alte“ in der Region
  • Imageförderung und positive Werbung für die Gemeinde bzw. Region
  • Stärkung des Wirtschaftsstandortes