Tourismus

Freizeitangebote in Gratwein-Straßengel

In Gratwein-Straßengel gehen nahezu städtisches Leben, Dorfstrukturen und viel Natur nahtlos ineinander über. Damit reichen unsere Freizeitangebote neben dem Besuch der Sehenswürdigkeiten von Naturbad und Bauernmuseum bis zu himmlischen Kraftplätzen und Naturdenkmalen.

Naturbad Weihermühle

Das Naturbad Weihermühle ist mit Sicherheit eines der schönsten Naturbäder der Steiermark. Neben Wasserspaß werden auch Möglichkeiten für Tischtennis, Boccia und Beachvolleyball geboten, im Winter bei entsprechender Kälte Eislaufen und Eisstockschießen. Das Team der Weihermühle ist auch einer der aktivsten Veranstalter im Ort und bietet den Sommer über ein breit gefächertes Programm von Sport bis Kultur, vor Weihnachten einen Adventmarkt mit buntem Rahmenprogramm.

www.badweihermuehle.com

Bauernmuseum & Nostalgie-Rüsthaus

In Meierhof, dort, wo sich Gratwein-Straßengel schon ganz dem Landleben verschrieben hat, präsentiert das kleine Bauernmuseum von Adi und Traude Stoimaier in vielen, über Jahrzehnte gesammelten Stücken interessante Einblicke in das Leben von früher. Führungen mit Herz, Humor und einer Extraportion Verstand.

Meierhof 83
8103 Gratwein-Straßengel
Tel. 03124/54 863
Geöffnet: Ostern bis Allerheiligen
Google Maps

Kraftplätze und Naturdenkmale

Die uns umgebende Natur ist schon von alters her von Wegen durchzogen, die bereits Kelten und Römer benutzten. Der Spiritualität mancher Plätze kann man sich auch in unserer digitalen Zeit nur schwer entziehen – vor allem dann, wenn sie von mächtigen, alten Bäumen geprägt werden. Einige dieser Bäume wurden offiziell in die Liste der Naturdenkmale aufgenommen. Rund 700 Naturdenkmale gibt es in der Steiermark, acht davon in Gratwein-Straßengel. Sie zu besuchen ist eigentlich einfach, auch wenn sie nicht alle im Mittelpunkt des Ortsgeschehens stehen.

Linden

Im Schatten der Dorflinden spielte sich schon bei den Germanen das gesellschaftliche Leben ab. Unter den Linden wurde getanzt, geheiratet und Gericht gehalten.

Standorte:

  • Sommerlinde, Kirchberg Straßengel, Alter: ca. 200 Jahre
  • Sommerlinde vor dem Pleschwirt, Alter: ca. 450 Jahre
  • Winterlinde, Kehr, Alter: ca. 350 Jahre
  • Winterlinde, Enzenbach, Alter: ca. 120 Jahre

Eibe

Die Eibe ist die älteste Baumart Europas, auch der nordische Lebensbaum Yggdrasil war eine Eibe. Sie steht für die Einheit von Leben und Tod, denn abgesehen von ihren süßen Früchten sind alle Teile des Baumes giftig, er selbst gilt jedoch als unsterblich, da er sich von innen heraus immer wieder erneuert.

Standort:
Zwischen dem Sparmarkt von Christian Grinschgl und dem Gasthaus Ertl, Alter: ca. 200 Jahre

Weitere Naturdenkmale

  • eine Stieleiche auf einem Privatgrundstück hinter der VS Rein, Alter: ca. 120 Jahre
  • eine Edelkastanie hinter dem LKH Hörgas, Alter: ca. 300 Jahre
  • ein Mostbirnenbaum am Reiner Klosterriegel, Alter: ca. 200 Jahre

Kopfweiden-Allee in Eisbach

Kopfweiden sind in Österreich bereits eine Seltenheit. Ökologisch dienen sie der Befestigung von Bachufern, hier des Kehrerbachs und als Lebensraum für Tiere. Sie sind auch kulturell interessant, liefern sie doch die einjährigen Triebe als Ausgangsmaterial für die Korbflechterei. Zur Erhaltung des Baumbestandes, der als einer schönsten Österreichs gilt, steht dieser Bereich als „geschützter Landschaftsteil“ unter Naturschutz.

Bilderbuche

Die mit zahlreichen Heiligenbildern versehene Bilderbuche steht zwischen Frauen- und Generalskogel, dort wo sich alle Wallfahrtswege nach Maria Straßengel kreuzen.

Alpenbock und Feuersalamander

Der geschützte Alpenbock gilt als schönster Käfer Europas. Eine kleine Population hat sich im Mühlbachgraben beim Stift Rein erhalten. Die Larven des Alpenbocks, die sich über zwei bis drei Jahre lang entwickeln, benötigen altes, geschlagenes Buchenholz. Die Käfer fliegen Mitte Juli bis August. Durch die Erhaltung von Buchenbeständen und das Lagern von Altholz wird das Überleben des Alpenbocks gesichert. Auch der vom Aussterben bedrohte Feuersalamander findet in den feuchten Laubwäldern unserer Gemeinde selten gewordenen Lebensraum.